European Parliament Library

Die Teilungsversteigerung, von Gerd Hamme

Label
Die Teilungsversteigerung, von Gerd Hamme
Language
ger
Literary Form
non fiction
Main title
Die Teilungsversteigerung
Medium
electronic resource
Nature of contents
dictionaries
Responsibility statement
von Gerd Hamme
Summary
"Ob Teilungsversteigerung im Rahmen ehelicher Vermögensauseinandersetzung, der Erbauseinandersetzung, bei Auflösung von Personengesellschaften oder der Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in Immobilien: Prof. Dr. Gerd Hamme erläutert Ihnen, wie Sie Verlauf und Ergebnis einer Teilungsversteigerung aktiv gestalten können - praxisnah, hervorragend strukturiert und mit zahlreichen Beispielen. Ein unentbehrliches Arbeitsmittel für Fachleute, das sich dank besonders guter Verständlichkeit auch zum Einstieg in dieses Rechtsgebiet eignet. Jetzt in 6. Auflage wieder rundum auf dem neuesten Stand! Aktuell, systematisch, gut verständlich - inklusive zahlreicher neuer Gerichtsentscheidungen - insbesondere vieler richtungweisender Entscheidungen des fünften Zivilsenats des BGH - mit einer umfassenden Übersicht über die relevante aktuelle Fachliteratur Fazit: Ein wertvoller Ratgeber für alle, die mit dem komplizierten Verfahren in einem haftungsträchtigen Rechtsgebiet befasst sind!"
Table Of Contents
Umschlag Seite 1 -- Titel -- Vorwort zur sechsten Auflage -- Vorwort zur ersten Auflage -- Inhaltsverzeichnis -- Abkürzungsverzeichnis -- 1. Grundsätzliches -- 1.1 Begriffe -- 1.2 Zweck und Funktionen der Teilungsversteigerung -- 1.3 Ist die Teilungsversteigerung ein Zwangsvollstreckungsverfahren? -- 1.3.1 Bedeutung der Frage -- 1.3.2 Meinungsstand -- 1.3.3 Stellungnahme -- 1.4 Wesentliche Rechtsgrundlagen -- 1.5 Das Verhältnis von Teilungs- und Forderungsversteigerung -- 2. Materiellrechtliche Voraussetzungen der Teilungsversteigerung -- 2.1 Versteigerungsgegenstände -- 2.2 Gemeinschaften im Sinne des  180 Abs. 1 ZVG -- 2.2.1 Bruchteilsgemeinschaften -- 2.2.1.1 Der Aufhebungsanspruch -- 2.2.1.2 Ausschluss der Teilung in Natur -- 2.2.2 Gesamthandsgemeinschaften -- 2.2.2.1 Erbengemeinschaft -- 2.2.2.2 Gesellschaft bürgerlichen Rechts und nichtrechtsfähiger Verein -- 2.2.2.3 Gütergemeinschaft und fortgesetzte Gütergemeinschaft -- 2.2.2.4 Handelsrechtliche Personengesellschaften -- 2.2.3 Einkommens- und Vermögensgemeinschaft -- 2.2.4 Zugewinngemeinschaft -- 2.2.4.1 Anwendbarkeit des  1365 BGB -- 2.2.4.2 Zeitpunkt des Vorliegens der Einwilligung -- 2.2.4.3 Zustimmungsersetzung durch das Familiengericht -- 2.2.4.4 Einwendung des Fehlens der Einwilligung -- 2.2.4.5 Einwendung des Fehlens der Einwilligung gegenüber einem Vollstreckungsgläubiger? -- 2.2.4.6 Anwendbarkeit des  1365 BGB bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts -- 2.2.5 Eingetragene Lebenspartnerschaft -- 2.2.6 Die eheliche oder nacheheliche Rücksichtnahmepflicht bzw. der Schutz des räumlich-gegenständlichen Bereichs der Ehe -- 2.3 Ausschluss des Aufhebungsanspruchs gemäß  242 BGB -- 2.4 Die Geltendmachung materiellrechtlicher Einwendungen -- 3. Rangverhältnisse zwischen Rechten am Versteigerungsobjekt und den Aufhebungsansprüchen der Gemeinschaftsmitglieder (Geringstes Gebot)3.1 Bedeutung der Rangverhältnisse -- 3.2 Das geringste Gebot (Grundsätzliches) -- 3.3 Rangverhältnisse und ihre Auswirkungen auf das geringste Gebot -- 3.4 Das geringste Gebot (Einzelheiten) -- 3.4.1 Der Ausgleichsanspruch gemäß  182 Abs. 2 ZVG -- 3.4.2 Einzel-, Gruppen- und Gesamtausgebote -- 3.4.3 Abweichende Feststellung des geringsten Gebotes -- 3.4.4 Ausnahme- und Sonderregelungen -- 4. Das Verfahren (Grundsätzliches) -- 4.1 Überblick über den Verfahrensablauf -- 4.2 Verbindung mehrerer Verfahren -- 4.3 Rechtsbehelfe -- 4.4 Kosten -- 4.5 Vorbereitungsmaßnahmen und Vorüberlegungen -- 5. Der Versteigerungsantrag -- 5.1 Adressat (zuständiges Gericht) -- 5.2 Antragsberechtigung -- 5.2.1 Gemeinschaftsmitglieder -- 5.2.1.1 Kleines und großes Antragsrecht -- 5.2.1.2 Nießbrauch -- 5.2.1.3 Vor- und Nacherbschaft -- 5.2.2 Pfändungsgläubiger -- 5.2.2.1 Bruchteilsgemeinschaft -- 5.2.2.2 Erbengemeinschaft -- 5.2.2.3 Gesellschaft bürgerlichen Rechts -- 5.2.2.4 Gütergemeinschaft und fortgesetzte Gütergemeinschaft -- 5.2.3 Verpfändungsgläubiger -- 5.3 Sonstige Antragsvoraussetzungen -- 6. Anordnung der Teilungsversteigerung -- 6.1 Anordnungsverfahren -- 6.2 Wirkungen der Anordnung -- 7. Reaktionen des Antragsgegners auf die Anordnung -- 7.1 Rechtsgeschäftliche Einigung -- 7.2 Rechtsbehelfe gegen die Anordnung -- 7.3 Beitritt -- 7.4 Vollstreckungsschutzanträge -- 7.4.1 Schutz des Antragsgegners gemäß  180 Abs. 2 ZVG -- 7.4.2 Kindesschutz gemäß  180 Abs. 3 ZVG -- 7.4.3  765a ZPO -- 8. Handlungsmöglichkeiten des Antragstellers nach Anordnung -- 8.1 Einstweilige Einstellung -- 8.2 Rücknahme des Antrags -- 9. Wertfestsetzungsverfahren -- 10. Zwischen Wertfestsetzung und Versteigerungstermin -- 10.1 Terminsbestimmung durch das Gericht -- 10.2 Anmeldungen -- 10.3 Besichtigungsrecht für Bietinteressenten? -- 11. Der Versteigerungstermin11.1 Allgemeines und Überblick -- 11.2 Bekanntmachungen -- 11.3 Feststellung des geringsten Gebotes und der Versteigerungsbedingungen -- 11.4 Hinweis auf Ausschluss von Anmeldungen -- 11.5 Bietzeit -- 11.5.1 Abgabe und Wirksamkeit von Geboten -- 11.5.2 Sicherheitsleistung -- 11.5.3 Erlöschen von Geboten -- 11.6 Verhandlung über den Zuschlag -- 12. Zuschlag -- 12.1 Die Entscheidung über den Zuschlag -- 12.1.1 Zuschlagversagung gemäß  33 ZVG -- 12.1.2 Zuschlagversagung gemäß  85a ZVG -- 12.1.3 Zuschlagversagung gemäß  74a ZVG -- 12.1.4 Zuschlagversagung gemäß  85 ZVG -- 12.1.5 Zuschlagversagung gemäß  83, 84 ZVG -- 12.1.6 Form, Inhalt und Wirksamkeit der Entscheidung -- 12.2 Rechtsmittel gegen die Zuschlagentscheidung -- 12.3 Wirkungen der Zuschlagerteilung -- 12.3.1 Eigentumserwerb des Erstehers -- 12.3.2 Aufhebung der Gemeinschaft am Versteigerungs-gegenstand -- 12.3.3 Das Schicksal von dinglichen Rechten -- 12.3.3.1 Erlöschen gemäß  91 Abs. 1, 92 ZVG -- 12.3.3.2 Bestehenbleiben aufgrund einer Liegenbelassungsvereinbarung -- 12.3.4 Gefahrübergang, Nutzen, Lasten, Gewährleistung -- 12.3.5 Miet- und Pachtverhältnisse -- 12.3.6 Schuldübernahme -- 12.3.7 Fälligkeit der vom Ersteher übernommenenGrundpfandrechte -- 12.3.8 Gesamtschuldnerische Haftung von Ersteher und Bieter -- 12.3.9 Grunderwerbssteuer -- 12.3.10 Verzinsung des Bargebotes -- 12.3.11 Kosten des Zuschlags -- 12.3.12 Zuschlagbeschluss als Vollstreckungstitel -- 13. Erlösverteilung -- 13.1 Bedeutung und Grundsätzliches -- 13.2 Die gerichtliche Erlösverteilung im Verteilungstermin -- 13.2.1 Überblick -- 13.2.2 Die Teilungsmasse -- 13.2.3 Die Schuldenmasse -- 13.2.3.1 Verfahrenskosten -- 13.2.3.2 Haus- bzw. Wohngeldansprüche ( 10 Abs. 1 Nr. 2 ZVG) -- 13.2.3.3 Öffentliche Lasten ( 10 Abs. 1 Nr. 3 ZVG) -- 13.2.3.4 Dingliche Rechte ( 10 Abs. 1 Nr. 4 ZVG) -- 13.2.3.4.1 Grundsätzliches13.2.3.4.2 Teilweise valutierte Sicherungsgrundschuld -- 13.2.3.5 Ältere Rückstände ( 10 Abs. 1 Nr. 7 und 8 ZVG) -- 13.2.3.6 Verspätet angemeldete Rechte ( 110 ZVG) -- 13.2.4 Die Zuteilung -- 13.2.5 Ausführung des Teilungsplans bei Zahlung des Erlöses -- 13.2.5.1 Befriedigung der Berechtigten -- 13.2.5.2 Verteilung des Übererlöses -- 13.2.6 Ausführung des Teilungsplans bei Nichtzahlung des Erlöses -- 13.2.6.1 Überblick -- 13.2.6.2 Forderungsübertragung -- 13.2.6.3 Sicherungshypotheken -- 13.2.6.4 Zwangsvollstreckung gegen den Ersteher, insbesondere Wiederversteigerung -- 13.2.7 Besonderheiten bei Versteigerung mehrerer Grundstücke oder Bruchteile -- 13.3 Erlösverteilung durch außergerichtliche Einigung -- 13.4 Außergerichtliche Befriedigung der Berechtigten -- 14. Maßnahmen des Gerichts nach der Erlösverteilung -- Verzeichnis der verwendeten und weiterführenden Literatur -- Stichwortverzeichnis -- Umschlag Seite 4
Classification
Content

Incoming Resources